Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen - Riders Lounge e.U.
1. Geltungsbereich
Die nachfolgenden AGB gelten für Geschäftsbeziehungen, die über einen Internetauftritt der Firma Riders Lounge mit einem Kunden zustande kommen.

2. Angebot und Vertragsschluss
Der Vertrag kommt durch das Angebot/die Bestellung des Kunden und die Annahme von Riders Lounge via E-mail (ausdrücklich) oder durch Zusenden der Waren (konkludent) zustande. Die Preise und Artikelangebote im Webshop sind unverbindlich und können durch Riders Lounge jederzeit abgeändert werden. Riders Lounge sendet dem Kunden den Vertrag / die Rechnung samt einer Ausfertigung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen per E-mail oder per Post.

3. Widerruf & Widerrufsbelehrung finden Sie unter http://www.riderslounge.at

4. Preise
Alle Preise sind EURO (€) Preise und enthalten die österreichische gesetzliche Mehrwertsteuer von 20%. Da die Waren Preisschwankungen unterliegen können, gilt immer der Preis zum Zeitpunkt der Bestellung.

5. Lieferung
Die Lieferzeiten variieren je nach Hersteller und sind via E-mail bei der Riders Lounge anzufragen. In Ausnahmefällen kann sich die Lieferzeit verzögern. Der Kunde wird davon umgehend informiert.

6. Zahlung
Die Bezahlung erfolgt per Überweisung auf das Riders Lounge Konto.

7. Eigentumsvorbehalt
Bis zur vollständigen Bezahlung durch den Kunden behält sich Riders Lounge das Eigentum an den Waren vor. Bei vertragswidrigem Verhalten des Käufers, insbesondere bei Zahlungsverzug, oder wenn über das Vermögen des Käufers das gerichtliche Vergleichsverfahren oder ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, ist Riders Lounge berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und die Ware herauszuverlangen.

8. Gewährleistung und Mängelrüge
(1) Offensichtliche Mängel sind vom Käufer innerhalb von 2 Wochen ab Lieferung des Vertragsgegenstandes schriftlich uns gegenüber zu rügen.

(2) Der Besteller hat zunächst die Wahl, ob die Nacherfüllung durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung erfolgen soll. Wir sind jedoch berechtigt, die vom Besteller gewählte Art der Nacherfüllung zu verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist und die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Besteller bleibt. Während der Nacherfüllung sind die Herabsetzung des Kaufpreises oder der Rücktritt vom Vertrag durch den Besteller ausgeschlossen. Eine Nachbesserung gilt mit dem erfolglosen zweiten Versuch als fehlgeschlagen, wenn sich nicht insbesondere aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt. Ist die Nacherfüllung fehlgeschlagen oder haben wir die Nacherfüllung insgesamt verweigert, kann der Besteller nach seiner Wahl Herabsetzung des Kaufpreises (Minderung) verlangen oder den Rücktritt vom Vertrag erklären.

(3) Schadensersatzansprüche zu den nachfolgenden Bedingungen wegen des Mangels kann der Besteller erst geltend machen, wenn die Nacherfüllung fehlgeschlagen ist oder wir die Nacherfüllung verweigert haben. Das Recht des Bestellers zur Geltendmachung von weitergehenden Schadensersatzansprüchen zu den nachfolgenden Bedingungen bleibt davon unberührt.

(4) Wir haften unbeschadet vorstehender Regelungen und der nachfolgenden Haftungsbeschränkungen uneingeschränkt für Schäden an Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung unserer gesetzlichen Vertretern oder unserer Erfüllungsgehilfen beruhen, sowie für Schäden, die von der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz umfasst werden, sowie für alle Schäden, die auf vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzungen sowie Arglist, unserer gesetzlichen Vertreter oder unserer Erfüllungsgehilfen beruhen. Soweit wir bezüglich der Ware oder Teile derselben eine Beschaffenheits- und/oder Haltbarkeitsgarantie abgegeben hat, haften wir auch im Rahmen dieser Garantie. Für Schäden, die auf dem Fehlen der garantierten Beschaffenheit oder Haltbarkeit beruhen, aber nicht unmittelbar an der Ware eintreten, haften wir allerdings nur dann, wenn das Risiko eines solchen Schadens ersichtlich von der Beschaffenheits- und Haltbarkeitsgarantie erfasst ist.

(5) Wir haften auch für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht werden, soweit diese Fahrlässigkeit die Verletzung solcher Vertragspflichten betrifft, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflichten). Wir haften jedoch nur, soweit die Schäden in typischer Weise mit dem Vertrag verbunden und vorhersehbar sind. Bei einfachen fahrlässigen Verletzungen nicht vertragswesentlicher Nebenpflichten haften wir im Übrigen nicht. Die in den Sätzen 1 – 3 enthaltenen Haftungsbeschränkungen gelten auch, soweit die Haftung für die gesetzlichen Vertreter, leitenden Angestellten und sonstigen Erfüllungsgehilfen betroffen ist.

(6) Eine weitergehende Haftung ist ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs ausgeschlossen. Soweit unsere Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung unserer Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

(7) Die Gewährleistungsfrist beträgt 2 Jahre, gerechnet ab Gefahrübergang. Für gebrauchte Dinge 1 Jahr. Diese Frist gilt auch für Ansprüche auf Ersatz von Mangelfolgeschäden, soweit keine Ansprüche aus unerlaubter Handlung geltend gemacht werden.

9. Versand- und Verpackungskosten
Grundsätzlich sind die jeweiligen Versandkosten im Bestätigungsemail, welches Sie unmittelbar nach Ihrer Bestellung erhalten, ersichtlich. Sollten keine integriert sein, so gelten folgende: Der Versand für einen Sattel beträgt innerhalb von Österreich € 15, nach Deutschland ab € 16,20. Angaben gelten für Sendungen von 5 bis 15 kg. Unter 5 kg betragen die Gebühren innerhalb von Österreich € 5, nach Deutschland € 15 bzw. auf Anfrage € 10,- im Brief. Bitte beachten Sie die Ausführungen zu Liefer- und Versandkosten auf der Riders Lounge-Homepage. Bei Ihrem Bestellvorgang werden die Versandkosten automatisch berechnet!

10. Adressänderungen
Der Kunde hat der Riders Lounge Änderungen seiner Adresse sofort bekannt zu geben. Unterlässt er dies, so gilt die zuletzt bekannte Adresse als Zustelladresse. Aufwendungen zur Wohnungsermittlung trägt der Kunde.

11. Gewerbliche Kunden
Es gilt österreichisches Recht, Gerichtsstand ist Linz.

Die Anwendung des UN-Kaufrechts wird ausgeschlossen.